Aktuelles
Projekt "Wir bauen Vogelnistkästen" der Jugend-Umweltgruppe
Der Frühling grüßt bereits früh am Morgen mit f...

Naturaufnahme des Monats
März 2021

Am Ifen wird gebaut

Seit April 2016 wird am Ifen gebaut. In der ersten Etappe sind der Bau der Olympiabahn, des Schneiteichs und der Beschneiungsanlage vorgesehen. Der Landschaftsschutz Kleinwalsertal hat zu den Baumaßnahmen eine öffentliche Stellungnahme abgegeben.

Modernisierung der Ifen-Bergbahnen
Stellungnahme des Vereins „Landschaftsschutz Kleinwalsertal"

Im Sommer 2015 hat GF Augustin Kröll (KWB) bei mehreren Treffen Vertretern des LSK neue Pläne für die Modernisierung der Ifen- Bergbahnen erläutert. Folgende Fakten wurden mitgeteilt:

Bauetappe 1:
Bau einer 6er Sesselbahn „Olympiabahn" von der Auenhütte bis Schlepplifttrasse Stütze 8
- Kapazität 2000 Pers./h
- kein Sommerbetrieb, kein Restaurant an Bergstation bzw. Alpbord
- Bergstation optisch wie „Möserbahn" – Garagierung der Sessel in Talstation
- Trassenverlauf ab Kurvenstation rechts, unterhalb links vom jetzigen Ifenlift mit 14 Stützen bodennah
- keine Straße und kein Geländewagenweg von der Ifenhütte bis zur Bergstation
- Abbruch Schlepplift
- Baubeginn: Frühjahr 2016
Bau eines Schneiteiches mit ca. 100.000 m³ zwischen „Gaisbüal" und „Ochsaauba"
Bau einer Baustraße von Auenhütte westlich des Gaisbühel-Hochmoores zum Schneiteich
- Beschneiung von: neue Bergstation zur Ifenmulde; Ifoly mit Olympiahang; Pisten entlang des
jetzigen Schleppliftes bis zur Talstation Auenhütte (Ifen- und Hahnenköpflepiste) die Hahnenköpflepiste bis zur Bergstation der Hahnenköpflebahn; Skigleitweg
- Aushubmaterial wird am Teichdamm, im Küren-Skigleitweg, im unteren Bereich der Hahnenköpflepiste – nach Einmündung des Küren Gleitweges und am Ende der Schäfalpabfahrt
eingebaut
- Reaktivierung des alten Sommerweges Auenhütte-Ifenhütte
- Lehmabdichtung während der Bauphase gegen die Austrocknung des Moors
- Baubeginn Frühjahr 2016

Bauetappe 2:
Bau von zwei 10er Gondelbahnen hintereinander: Auenhütte-Ifenhütte = Ifenbahn und Ifenhütte-Hahnenköpfle = Hahnenköpflebahn
- Kapazität: Ifenbahn 2.000 P/h Hahnenköpflebahn 3.600 P/h
- Ifenbahn = Sektion 1: Sommer- und Winterbetrieb; Hahnenköpflebahn = Sektion 2: nur Winterbetrieb
- Antrieb Ifenbahn in der Bergstation, Hahnenköpflebahn in der Talstation
- Neubau Bergrestaurant Hahnenköpfle + Terrasse (evtl. Überdeckung der Bergstation) an der gleichen Stelle, der Bau der Gastronomie kann auch einige Jahre nachdem Bau der Bahn sein
- Baubeginn: geplant aber nicht fix: Bahnen ‚Sommer 2018
- Abbau Ifen-Sessellift (nicht definiert) aber im Zuge des Baus der beiden Bahnen

Beurteilung:
Es ist positiv zu werten, dass wesentliche Forderungen berücksichtigt sind:
- Keine Panoramabahn
- Keine Bergstation bzw. kein Restaurant am Alpbord
- Keine Bau- und Fahrstraße bzw. kein Fahrweg auf das Alpbord bzw. zur Bergstation neu
- Kein Sommerbetrieb der „Olympiabahn"
Der Bau des Schneiteiches und der Bau der „Olympiabahn" stellen erhebliche Eingriffe in die Natur dar und sind aus Sicht des Landschaftsschutzes kritisch zu beurteilen. Dennoch werden beide Vorhaben in Abstimmung mit der Naturschutzanwaltschaft Vorarlberg zur Kenntnis genommen.
In der Umsetzung der Baumaßnahmen fordert der LSK folgende Punkte zu berücksichtigen:
- Keine Baustraße und kein Quadweg oberhalb der Ifenhütte
- Keine Gelände-Trassierungen im Alp- und Karstgebiet
- Die Standorte der gefährdeten Frühlingsküchenschelle Pulsatilla vernalis (Biotopinventar S 134 Punkt 2.
Schutzinhalte) dürfen durch die Baumaßnahmen nicht beeinträchtigt werden.

Landschaftsschutz Kleinwalsertal:
Elmar Grabherr, Karl Keßler