Aktuelles
Die Vielfalt der Moore im Kleinwalsertal
Prof. Dr. Joachim Schrautzer von der Universität Kiel hat mit vier Studieren...

Naturaufnahme des Monats
Juli 2018

„Hot spot“ für Schmetterlinge 

Das Kleinwalsertal ist regelrecht ein „hot-spot“ in Sachen Schmetterlinge. Nicht weniger als 102 Arten von tagaktiven Schmetterlingen (Tagfalter, Dickkopffalter und Blutströpfchen) leben auf knapp 100 km2. Eines der Highlights: der Kleine Perlmutterfalter, in Vorarlberg seit Jahrzehnten nicht mehr belegt, konnte im Gemsteltal nachgewiesen werden. Prof. Aistleitner als Autor der Studie bescheinigt unserem Tal aufgrund des Artenreichtums das Prädikat „Hohe Natürlichkeit“. Die Ergebnisse der Studie sind insofern von Bedeutung, da dieses Wissen als Grundlage für weitere Maßnahmen zur Sicherung des Lebensraumes Kleinwalsertal genutzt werden kann. Sehen wir es als unseren Auftrag, dieses reiche Naturerbe an der Schnittstelle von alter bäuerlicher Kultur und modernem Tourismusmanagement zu erhalten und zu pflegen.

Eyolf Aistleitner, 2011 Die Tagschmetterlinge und Blutströpfchen des Kleinwalsertals Broschüre, 98 Seiten

Erhältlich bei:

  • Landschaftsschutz Kleinwalsertal
  • Walser Museum, Riezlern
  • Buchhandlung ABC Ecke, Hirschegg


 

  
Mitmachen und gewinnen: 

Lieber Naturfreund!

Nicht alle erwarteten Schmetterlinge sind aufgefunden worden. Solltest Du den Alpenweißling, Großer Schillerfalter, Ulmenzipfelfalter oder einen anderen neuen Schmetterling entdecken, bitten wir um Mitteilung. Als Anerkennung erhältst Du „Die Tagschmetterlinge und Blutströpfchen des Kleinwalsertals“ in Buchform.