Aktuelles
Die Vielfalt der Moore im Kleinwalsertal
Prof. Dr. Joachim Schrautzer von der Universität Kiel hat mit vier Studieren...

Termine

    Naturaufnahme des Monats
    November 2017

    Amphibien und Reptilien  


    Was so alles kriecht . . .

    In einer Forschungsreihe der inatura in Dornbirn konnte Dietmar Huber im Kleinwalsertal vier Amphibienarten (Alpensalamander, Bergmolch, Grasfrosch und Erdkröte) und vier Reptilienarten (Blindschleiche, Zauneidechse, Bergeidechse und Kreuzotter) nachweisen. Bei diesen Arten handelt es sich um für unsere Bergtäler typische Tierarten. Das Vorkommen der Ringelnatter und der Schlingnatter ist nicht auszuschließen, konnte bisher aber nicht bestätigt werden. In Österreich sind alle Amphibien und Reptilien gefährdet. Der Autor stellt fest, dass diese Tierarten im Vergleich zu anderen Regionen in Vorarlberg bei uns nicht direkt bedroht sind. Bei den Reptilien besteht die Hauptgefährdung in der Haltung von Katzen, die im Siedlungsraum die Eidechsen- und Blindschleichenbestände stark reduziert haben. Der Autor gibt Empfehlungen, mit welchen Schutzmaßnahmen das Überleben gesichert werden kann. 

    Mitmachen und gewinnen:

    Lieber Naturfreund!
    Solltest Du im Kleinwalsertal eine Ringelnatter oder Schlingnatter beobachten, bitten wir um Mitteilung, wenn möglich mit Fotonachweis und Angabe des Entdeckungsortes. Als Belohnung bekommst Du „Amphibien und Reptilien im Kleinwalsertal“ in Buchform.